Profil

HAPPY NEW YEAR  2019

Zum Jahresende 2018 beenden wir unser Galerieprogramm um neue Horizonte zu erkunden.
Der Focus liegt ab nun auf eigenen künstlerischen Projekten.

DANK
an alle Künstler*innen
besonders an die Galeriekünstler*innen:

Andreas Amrhein
Marian Bijlenga
Jochen Breme
Helmut Helmes
Ilka Helmig
Andreas Hentrich
Thomas Kohl
Marja Kennis
Simon Oud
Samo Skoberne
Ute Wöllmann

an über 40 Künstler*innen
für über 60 Ausstellungen
und 5 Artist in Residence Stipendien
und für zahlreiche Besprechungen im Bonner Generalanzeiger

AB 2015

Seit Januar 2015 wird der Raum für Kunst und Natur als inhabergeführte Galerie mit einem festen Künstlerprogramm weitergeführt. Inhaltliche Ausrichtung bleibt weiterhin die Auseinandersetzung mit der NATUR in all ihren Facetten. Schwerpunkte dabei bilden Malerei, Objektkunst und Installation. In festem Turnus zeigen die Künstlerinnen und Künstler der Galerie ihre jeweils neuen Arbeiten in EINZELAUSSTELLUNGEN.

Mit dem etablierten Format der WERKSCHAU, neuen Arbeiten aus den Ateliers von Cornelia Genschow und Samo Skoberne, schließt das Galeriejahr ab.

Eigenbewerbungen für die Galerie sind NICHT MÖGLICH. Unaufgefordert eingesandte Unterlagen werden nicht zurückgeschickt und nicht verwahrt.

2010 BIS 2015

Die Produzentengalerie Raum für Kunst und Natur wurde 2010 von den Bonner Künstlern Cornelia Genschow und Samo Skoberne gegründet. Innerhalb von fünf Jahren gelang es ihnen sowohl den eigenen Werken als auch den Arbeiten von über vierzig zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland ein permanentes Forum in der Bonner Kunstlandschaft zu geben. Das Thema NATUR und die weitestgehend offenen formalen oder inhaltlichen Bezüge in der künstlerischen Auseinandersetzung schufen einen konstruktiven Dialog- und Begegnungsraum.

Besondere Höhepunkte waren die jährlich international ausgeschriebenen  A.I.R. / Artist-in-Residence Stipendien, bei denen Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Slowenien und Israel (Silke Rath, D / Ursula Kreutz, D / Uros Abram, SLO / Michaela Hannemann, D / Einat Amir, IL) für einen Monat nach Bonn eingeladen wurden, um im Raum für Kunst und Natur zu leben, neue Arbeiten zu entwickeln und in einer Ausstellung zu präsentieren. Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgte durch eine externe Jury, zusammengesetzt aus Kuratorinnen und Kuratoren verschiedener Kulturinstitutionen (Kunstmuseum Bonn, Sinclair-Haus Bad Homburg, Bundesamt für Naturschutz Bonn, Kunst im Rheinland.de, Köln).

/ English version will follow shortly.